Why Brown Swiss

Why Brown Swiss

  • Braunvieh ist aus wirtschaftlicher Sicht für den grünlandbetonten Betrieb hochinteressant. Braunvieh steht für funktionelle Kühe mit sehr guter Wirtschaftlichkeit.


  • Braunviehzüchter ermelken ihre Milch von älteren Kühen. Braunvieh-Kühe haben beachtliche Steigerungspotentiale in der Milchleistung von Laktation zu Laktation.


  • Braunvieh ist genügsam, anpassungsfähig und robust. Die Zuchtbetriebe liegen durchschnittlich in rauhen Klimaten und auf suboptimal ausgestattenten Betrieben. Auch unter erschwerten Bedingungen zu funktionieren, liegt der Braunen Rasse im Blut und bringt zahlreiche Vorteile.


  • Braunvieh ist sehr gut Alm- und Weidetauglich. 28% der österreichischen Braunvieh-Kühe werden gealpt, nahezu das gesamte Jungvieh verbringt den Sommer auf der Alm. 


  • Braunvieh hat bestechende Eigenschaften, was das Beinwerk und das Fundament angeht. Die Klauen sind hart, die Beine gelenkig und die Tiere geländegängig. Daß die Milch von den Beinen getragen wird, stimmt wie bei kaum einer anderen Rasse. Keine andere Milchrasse der Welt kann mit dem Fundament der Braunen Kuh mithalten - wer Weidehaltung betreibt oder seine Kühe im Laufstall hält, weiß wovon die Rede ist.


  • Braunvieh steht für gesunde Euter mit guter Melkbarkeit. Seit jeher haben Braunviehzüchter ein besonderes Augenmerk auf die Eutereigenschaften gelegt. Der Wert für die Zellzahl liegt im Rassevergleich immer gut im Rennen.
  • Braunvieh ist eine sehr gute Melkroboter-Rasse. Der Anteil an zu tiefen Eutern - insbesondere bei älteren Kühen - und der Anteil der Kühe mit überkreuzten Zitzen  ist sehr gering. Auch das gute Fundament ist eine gefragte Eigenschaft im Melkroboter-Stall.


  • Braunvieh hat sehr gute Eigenschaften, was den Kalbeverlauf betrifft. Die Kühe kalben leicht und problemlos.
  • Braunvieh hat eine starke, breite Brustpartie - viel Platz für das Herz und die Lunge, viel Kapazität für die Aufnahme von Grundfutter.


  • Die Milchqualität - mit hohen Eiweißgehalten und dazu einer vorzüglichen Eiweiß-Qualität hat Zukunft. Steigende Energie- und Personalkosten macht Milch interessant, die hohe Inhaltsstoffe aufweist. Die Käseausbeute ist überdurchschnittlich - auch die Gerinnungs-Eigenschaften sind vorzüglich. Einsparungspotentiale für die Käsereien liegen im zweistelligen Prozentbereich - es ist eine Frage der Zeit, bis sich solche Vorteile auch in der Bezahlung bemerkbar machen.


  • Geringe Aufzucht- und Remonitierungskosten dank hoher Nutzungsdauer und guter Fruchtbarkeit.


  • Braunvieh ist sowohl für den Bio-Betrieb, als auch für Hartkäserei-Lieferanten im Silosperrgebiet eine hochinteressante Rasse. Das Wort, das Züchter dafür verwenden heißt "Nutzungs-Elastizität": Braunvieh kann sowohl in Herden mit 6000 kg Stalldurchschnitt, als auch in Herden mit 10.000 kg Stalldurchschnitt gesund gehalten werden.
  • Das Temperament der Braunen Kuh ist ruhig - es sind stille Tiere, die nicht so leicht nervös werden - vor allem in großen Herden wird diese Eigenschaft sehr geschätzt.


  • Für den internationalen Markt interessant: Augenlieder und Haut sind pigmentiert, beste Hitze-Restistenz, Eignung für tropische- und subtropische Klimate.
  • Braunvieh ist auch als Kreuzungspartner sehr interessant: BraunviehxHolstein bringt Kühe mit höchstem Eiweiß-Ertrag und mit bestem Beinwerk. BraunviehxBlaue Belgier bringt gefragte Tiere für die Stiermast.
  • Zum Schluß: Auch wenn Schönheit eine Sache ist, die im Auge des Betrachters liegt: Braune Kühe sehen schön aus. Die Bewegungen sind anmutig, das Auftreten elegant, die Körper-Formen ebenmäßig und stimmig.